Existenzgründer Businessplan

Ein bestimmter Beamter vom Finanzamt München war Boris Becker jahrelang auf der Fährte und beschlagnahmte Unmengen von Beweismaterialien, welches auch von Hausdurchsuchungen sichergestellt werden konnte. Die Beweismaterialien, so gut wie ein Auto voll, hieß es, setzte der Steuerfahnder wie ein Puzzle zusammen. Es war eine kräftekostende wie auch langjährige Arbeit. Die Anschuldigungen sind In der 46 Seiten umfassenden Klageschrift aufgelistet, aber letzten Endes geht es alleinig um die Frage von Boris Beckers Wohnort zwischen 1991 und 1993. Im Vorfeld des Vorgangs war stetig über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, wonach Becker bei der Nachzahlung von Steuern ebenso wie einer Bekenntnis sich ein langwieriges Gerichtsverfahren umgehen sowie mit einer Strafmaßnahme von maximal 2 Jahren davonkommen konnte., Es geht um „Schwarzarbeit“, sofern Geld erhalten wird, das eigentlich versteuert werden muss. Das damit entstehende Geld wird einfach ausgedrückt als „Schwarzgeld“ betitelt. Diese Einnahmen werden meistens in der freiberuflichen oder unternehmerischen Arbeit erworben. Auch Vermögenswerte, deren Zinsen nicht versteuert werden, werden als Schwarzgeld bezeichnet. Schwarzarbeit und der Besitz von Schwarzgeld ist eine ernsthafte Straftat und kann äußerst enorme Geld- wie auch Freiheitsstrafen zur Folge haben. Etliche Besitzer seitens Schwarzgeld verlegen ihr Geld aus dem Grund ins Ausland, besonders gerne in der Schweiz, da sie angesichts dessen das Kapital in schweizer Banken verstecken können ebenso wie auf diese Art keinerlei Steuern ans deutsche Finanzamt abgteben sollen., Das Steuerrecht befindet sich in einem eingenständigen Rechtsgebiet, das alle Rechtlichen Grundlagen, welche das Steuerwesen der BRD regeln, umfässt. Es wird unterschieden zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem besonderem Steuerrecht. Das generelle Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, die Finanzgerichtsordnung und dem Finanzverwaltungsgesetz. Das einzigartige Steuerrecht besteht aus den Einzelsteuergesetzen, wie beispielsweise: das Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz oder Umsatzsteuergesetz. Das deutsche Steuergesetz wird durch folgende – auf dem Grundgesetz basierende – Prinzipien geprägt: das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung und das Nettoprinzip. Mithilfe der geldlichen Auswirkungen auf den Bürger sind Steuern ebenso wie die Steuergesetzgebung ein ständiger politischer Streitpunkt wie auch vielfacher Kritik überlassen. Die Streitpunkte sind schon lange die Kompliziertheit des Steuerrechts wie auch die angeblichen Umgehungsmöglichkeiten., Die Hinterziehung von Steuern ist eine weit verbreitete Straftat in Deutschland. Anhand des Verkaufs seitens Steuer-CDs wie auch durch fortlaufend mehr Selbstanzeigen von prominenten Steuerhinterzieher, wächst die Menge der Selbstanzeigen in der Bundesrepublik. Die Zahl der von 2013 war über 100 Prozent größer als 2012. In Baden-Württemberg bspw. kam es 2012 zu 2.362 Selbstanzeigen und 2013 sogar 6.292. In diesem Bundesabschnitt kam es in Deutschland zu den meisten Selbstanzeigen. Danach kommen Nordrhein-Westfalen ebenso wie Bayern. Niedersachsen wie auch Hessen liegen im Durschschnittswert. Die geringste Anzahl an Selbstanzeigen gab es in Hamburg ebenso wie in Schleswig-Holstein. Im Jahre 2012 wurden in der Bundesrepublik Deutschland 15.984 Umstände von Steuerhinterziehungen inkl. einem Strafverfahren veröffentlicht, bei denen in der Gesamtheit 1.937 Jahre Freiheitsstrafen und darüber hinaus 121,1 Millionen € Bußgelder verhängt wurden. Zwischen 2003 und 2012 sind in Deutschland alles in allem 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung abgehakt worden., 2002 ist es zu einer Situation im Gebiet Steuerhinterziehung gekommen. Boris Becker hatte damals knapp 1,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen und wurde in dem Fall zu 2 Jahren Freiheitsentzug auf Bewährung verdammt. Das Strafgericht verurteilte den Mann außerdem zu einer Geldstrafe von 300.000€ und zusätzlich musste Becker 200.000 Euro Bußgeld für die Bewährungsauflage an verschiedene caritative Institutionen entrichten. Boris Becker hatte in den Jahren 1991 bis 1993 zwar auf Papier seinen Wohnsitz im Steuerparadies Monaco, jedoch hatte er aber seinen Lebensmittelpunkt in München. Boris Becker wusste, dass er damit in der Bundesrepublik Deutschland absolu abgabenpflichtig gewesen wäre, nichtsdestotrotz hat er dem Fiskus seine Wohnung in München vorenthalten., Die Hinterziehung von Steuern ist ein häufiges Delikt in der Bundesrepublik. Für den Fall, dass man hierbei erwischt wird, ist je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht,mit einer hohen Geld- und Freiheitsstrafen zu rechnen. Daher wird selbstverständlich versucht, das Schwarzgeld, also das Kapital, welches gegen das Gesetz keineswegs versteuert wird, sauber zu verbergen. Eine gute Möglichkeit hierfür sind im Ausland ansässige Bankkonten. Insbesondere Bankkonten in der Schweiz sind sehr beliebt in Bezug auf das Verstecken von Steuerhinterziehungen. Wenn das unversteuerte Kapital auf deutschen Bankkonten liegt, würde das Finanzamt eines Tages wahrnehmen, dass mehr Geld auf dem Konto liegt, als es in der Einkommensteuererklärung angegeben wurde, weil die Finanzbehörde problemlos die Bankkonten überprüfen kann. Befindet sich das Kapital allerdings auf einem schweizer Konto, fällt dem Fiskus die größere Summe an Geld keineswegs mühelos auf, da sie hierbei keine Möglichkeit zur Prüfung der Bankkonten haben. Darüber hinaus ist das Bankgeheimnis der Schweiz wirklich wichtig und gibt keinerlei Informationen und Kundendaten weiter.%KEYWORD-URL%