Selbstständige Buchhalter

Das Steuerrecht liegt in einem eingenständigen Rechtsgebiet. Es beinhaltet sämtliche Gesetze, die das Steuerwesen der BRD regulieren. Es wird zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem speziellem Steuerrecht unterschieden. Das allgemeine Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: die Abgabeordnung, das Bewertungsgesetz, dem Finanzverwaltungsgesetz und die Finanzgerichtsordnung. Das einzigartige Steuerrecht besteht aus den Einzelsteuergesetzen, wie beispielsweise: das Einkommensteuergesetz, Umsatzsteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das Steuergesetz der Bundesrepublik Deutschland wird anhand dieser, auf dem Grundgesetz beruhende, Prinzipien geprägt: die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, das Sozialstaatsprinzip, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung ebenso wie das Nettoprinzip. Mithilfe der geldlichen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern sowie die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt sowie mehrfacher Kritik ausgesetzt. Die Kritikpunkte sind seit etlicher Zeit die Schwierigkeit des Steuerrechts sowie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Mit richtigen Informationen in der Einkommensteuererklärung kann vieles erspart werden. Eine Vielzahl an Ausgaben kann man steuerlich absetzen. Aber von Zeit zu Zeit werden solche Anträge vom Finanzamt nicht angenommen. Für den Fall, dass das passiert, sollte man sich dafür engagieren und Einspruch erheben. Wird ebenfalls dieser abgelehnt, muss eine Strafrechtliche Verfolgung vor dem Finanzgericht vorgebracht werden. In solchen Fällen steht ein Anwalt zur Verfügung. Er prüft die Anträge sowie die Sachlage und setzt sich vorm Gericht und vorm Finazamt für seine Mandanten. Falls der Fall vors Gericht geht, muss damit gerechnet werden, dass die entstehenden Kosten der Verhandlung zu tragen sind. Demnach sollte die Summe, um den diskutiert wird, dringend höher sein, als die Gerichtskosten betragen würden. Auch hier helfen Steueranwälte und Steuerberater durch ihre Beratung & Kalkulation., In der Bundesrepublik Deutschland sollte man auf sein Einkommen Steuern ans Finanzamt zahlen. Doch viele der Deutschen versuchen diese Gebühren zu vermeiden. Sie listen gewisse Verdienste nicht in der Einkommensteuererklärung für das Finanzamt auf und hinterziehen die Steuern. Wenn das Finanzamt dies herausfindet, drohen enorme Geld,- und/oder Freiheitsstrafen. Strafrechtlich gibt es in diesem Fall eigentlich keinen Unterschied, in wie weit man jemanden z. B. 200.000€ stiehlt oder ob man 50.000€ Steuern hinterzieht wie auch sie angesichts dessen dem Finanzamt stiehlt. Weil der normale Bürger im Normalfall nicht viel oder sogar gar keine Ahnung vom Steuerrecht ebenso wie Steuerstrafrecht hat, stehen in solchen Fällen Fachanwälte für Steuerrecht zur Verfügung. Sie finden die genaue Begebenheit heraus wie auch vertreten Beschuldigte vor Finanzgericht sowie vorm Finanzamt. Abgesehen davon unterstützen Steueranwälte ihre Mandanten bei Selbstanzeigen oder stehen bei steuerrechtlichen ebenso wie steuerstrafrechtlichen Fragen bei., Zahlreiche Deutsche versuchen gewisse Einkünfte zu kaschieren sodass sie ihre Steuern nicht abgeben müssen. Auch eine Vielzahl an Prominenten hinterziehen ihre Steuern. Auf diese Art ebenso Uli Hoeneß von FC-Bayern. Im Jahre 2013 wurde veröffentlicht, dass dieser 3,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen hat. Als Uli Hoeneß gewarnt wurde, dass die Zeitschrift „Stern“ Informationen über die Steuerhinterziehung habe, erstattete er Selbstanzeige, in der Hoffnung somit eine sanftere Strafmaßnahme zu erhalten. Trotzdem äußerte Hoeneß 2014, dass dieser 18,5 Millionen Euro an Steuern umgangen ist. Immer wieder kamen weitere Vermutungen herauf, dass Hoeneß sogar mindestens 27,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben soll. März 2014 war Uli Hoeneß vom Landgericht München wegen Steuerhinterziehung für schuldig erklärt worden. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt., In der Bundesrepublik werden Steuern von dem Bund, den Ländern ebenso wie den Gemeinden erhoben. Die bedeutensten Steuern, welche zu zahlen sind, sind die Einkommensteuern, Umsatzsteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer und die Schenkung- wie auch Erbschaftsteuer. Darüber hinaus sollen Gebühren abgeführt werden, wie beispielsweise für die Rentenversicherung, Krankenversicherung oder die Arbeitslosenversicherung. Jedoch unterliegt keinesfalls jede Gesellschaft oder Person dem deutschen Steuerrecht. Das deutsche Steuerrecht differenziert zwischen 2 Personen, den natürlichen und juristischen Personen, welche in der BRD wohnhaft sind bzw. ihren Standort haben (Steuerinländer) ebenso wie Personen, die keinen Wohnsitz beziehungsweise Sitz in Deutschland haben. Eine naturgemäße Person ist eine Steuerinländerin, falls sie ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik hat. Die Staatsbürgerschaft ist hier keineswegs wichtig. Eine Gesellschaft oder Person, die in keinster Weise ihre Geschäftsführung noch den Wohnsitz in der Bundesrepublik hat, wird als Steuerausländerin betitelt., Das Steuerstrafrecht beschäftigt sich mit Delikten im Gebiet Steuerrecht. Dies beinhaltet vornehmlich die Steuerhinterziehung. Für den Fall, dass ein Verstoß gegen das Steuerrecht aufgedeckt wird, drohen hohe Geld,- und/oder Freiheitsstrafen. Wie hoch die Strafmaßnahme ist, ist unter anderem abhängig von dem Grad des Deliktes. Bei der Hinterziehung von Steuern bis 50.000 Euro bekommt man eine Geldbuße. Ab 50.000€ muss man mit einer Freiheitsstrafe, welche ebenso auf Bewährung ausgetragen werden mag und ggf. von einer weiteren Geldbuße ausgehen. Ab 100.000€ erhält man die selbe Strafart wie bei ab 50.000 Euro, allerdings ist die Geld,- und/oder Freiheitsstrafen wesentlich schmerzhafter. Bei einer Steuerhinterziehung ab 1.000.000 Euro kommt es ebenfalls zu einer Freiheitsstrafe, welche jedoch in der Regel keinesfalls auf Bewährung ausgesetzt wird. Auch hierbei kann ggf. eine zusätzliche Geldstrafe dazukommen. Darüber hinaus müssen die nichtgezahlten Steuern nachgezahlt werden. Nach fünf Jahren verweht die Steuerhinterziehung, im Rahmen der aktuellen gewerblichen Hinterziehung von Steuern verjährt diese erst nach zehn Jahren.