Steuerberatung Privatpersonen

In den vergangenen Jahren ist es zu dem Handel von Steuer-CDs gekommen. Auf den CDs sind Information von Bankinstitute über ihre Firmenkunden gesichert gewesen. In der Regel kamen die CDs von ausländischen Konten und gaben bspw. dem deutschen Finanzamt Daten über die Kunden sowie Angaben zu Konten von deutschen Firmenkunden. Die CDs haben einen enormen Preis, welchen die deutschen Ordnungshüter anstandslos aufkommen würden. Denn mit den Daten besitzen sie eine Übersicht auf die Finanzlage der Kunden wie auch können folglich bestimmen, welche Deutschen ihr Vermögen auf ausländischen Bankkonten tarnen und somit Steuern hinterziehen. Während die erste CD, welche in dem Jahre 2006 von BND erworben worden ist und 4,6 Millionen € gekostet hat, kostet eine CD mittlerweile weniger als eine Million €. Dies liegt daran, dass das Verlangen nach den CDs nicht mehr so hoch ist, wie vor einiger Zeit, weil es in Deutschland stig mehr Selbstanzeigen von Steuerhinterziehung gibt., Das Steuerrecht ist ein eigenständiges Rechtsgebiet. Es umfasst sämtliche Rechtsnormen, welche das Steuerwesen von Deutschland regulieren. Es wird zwischen dem allgemeinem Steuerrecht sowie dem besonderem Steuerrecht unterschieden. Das generelle Steuerrecht umfasst Rechtsgebiete wie: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, dem Finanzverwaltungsgesetz und die Finanzgerichtsordnung. Das besondere Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie zum Beispiel: das Einkommensteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz oder Umsatzsteuergesetz. Das deutsche Steuergesetz wird durch folgende, auf dem Grundgesetz beruhende, Ideen geprägt: die Gleichmäßigkeit der Besteuerung, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, das Nettoprinzip, das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Anhand der finanziellen Konsequenzen auf die Bevölkerung sind Steuern ebenso wie die Steuergesetzgebung ein ständiger politischer Streitpunkt ebenso wie äußerst hoher Kritik ausgesetzt. Die Streitpunkte sind schon lange die Kompliziertheit des Steuerrechts sowie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung., Wer letztendlich aufrichtig sein will, muss dem Finanzamt deutliche Information präsentieren. Das Anzeichen auf mögliche Bankkonten in der Schweiz reicht nicht aus. Steuerhinterzieher sollen alle Einkünfte gründlich auslesen und für jedes betroffende Jahr eine Steuererklärung erstellen. Wenn die Tat dem Finanzamt bis dato keinesfalls bekannt ist, leitet es ein Ermittlungsverfahren ein. Falls die Tat schon ans Licht kam, dann ist eine Selbstanzeige ausgeschlossen, diese Anklage hat das Finanzamt folglich bereits lange getätigt. Der Eigentümer von Schwarzgeld sollte dem Finanzamt größtenteils binnen einer Frist von einem Monat die nicht gezahlten Steuern und 6% Zinsen pro Jahr aufkommen. Wer dies keineswegs schafft, kann von weiteren Kosten ebenso wie einem Strafverfahren ausgehen., Mit richtigen Informationen in der Steuererklärung lässt sich viel sparen. Viele Ausgaben kann man steuerlich abgrenzen. Doch zeitweise werden solche Anträge vom Finanzamt zurückgewiesen. Sofern das geschieht, sollte Einspruch eingelegt werden. Wird ebenfalls dieser abgelehnt, muss eine Strafrechtliche Verfolgung vorm Finanzgericht vorgebracht werden. In diesen Situationen steht ein Steueranwalt zur Seite. Dieser prüft die Anträge ebenso wie die Gegebenheiten und setzt sich vorm Gericht und vorm Finazamt für seine Klienten. Sofern der Sachverhalt vors Gericht geht, muss damit kalkuliert werden, dass die anfallenden Kosten des Prozesses zu tragen sind. Aus diesem Grund sollte die Summe, um den gestritten wird, unbedingt höher sein, als die Kosten die angesichts des Gericht anfallen würden. Auch hierbei stehen Steueranwälte und Steuerberater zur Beratung & Kalkulierung zur Verfügung., Ein bestimmter Beamter von dem Finanzamt München ist Boris Becker langjährig auf den Fersen gewesen wie auch beschlagnahmte Unmengen an Beweismaterialien, das auch von Hausdurchsuchungen ergattert wurde. Die Beweismittel, beinahe ein Auto voll, hieß es, kombinierte der Steuerfahnder wie ein Puzzle zusammen. Dies war eine anstregende sowie jahrelange Arbeit. In der 46 Seiten umfassenden Klageschrift sind die Anschuldigungen aufgeführt, letzten Endes geht es allein um die Frage von Boris Beckers Wohnort zwischen 1991 und 1993. Im Vorher des Vorgangs war stetig über einen „Deal“ der Verfahrensbeteiligten spekuliert worden, wonach Becker bei Nachzahlung von Steuern wie auch dem Geständnis sich ein langes Gerichtsverfahren umgehen wie auch mit einer Bewährungsstrafe von höchstens 2 Jahren entkommen konnte.%KEYWORD-URL%